Avadhuta_7
noumenon-schmaler2

[Bücher, die es sonst nicht geben würde ...]
 

 


Gesang der Freiheit

Avadhuta Gita

Übersetzung: Daniel Herbst

Hardcover / 156 Seiten /€ 16,90

ISBN 978-3-941973-27-5

ab sofort lieferbar

 

भावगम्यं निराकारं साकारं दृष्टिगोचरम्
भावाभावविनिर्मुक्तमन्तरालं
तदुच्यते ।। १८।।

Das, was Form hat, wird vom Auge wahrgenommen,
während das Formlose geistig erkannt wird.
Das Selbst ist nicht zu beschreiben,
weder als Sein, noch als Nicht-Sein.

[2.18.]

Aus der Einleitung

Das, was nicht an sich hängen bleibt, kann keinen Widerspruch hervorrufen.

Dualität (Zweiheit) und Nondualität (Nicht-Zweiheit – Das Eine ohne ein Zweites) bilden den letzten gedanklichen Widerspruch und damit den Urdualismus (Rückführung des Seins auf zwei Grundprinzipien), der sich erst im wirklichen Erkennen, also in einem Verstehen, das weit über jedes gedankliche „Begreifen“ hinausgeht, als Wirklichkeit-an-sich offenbaren kann.
Diese Wirklichkeit kann nicht mehr beschrieben werden, weil jede Beschreibung voraussetzt, dass sich etwas gegen etwas anderes abgrenzen lässt. Doch das, was Wirklichkeit
ist, ist nirgendwo nicht gegenwärtig. In diesem Überall ist genug „Platz“ für alle Vorstellungen – selbst für ein Diesseits und ein Jenseits, für Schöpfer und Schöpfung, Wahrheit und Lüge, Leben und Tod und alles andere, was sich denken lässt und damit beruhigend oder beunruhigend auf uns auswirken kann.

Die „einfache“ Einsicht, dass Wirklichkeit als alles erscheint, ohne sich dabei von sich selbst zu trennen, lässt jede übersteigerte Form der Wirklichkeitssuche in sich zusammenbrechen.

Ein wahrhaft freier Mensch ist nicht etwa ein Weltverneinender oder ein Glaubender sondern jemand, der sich von den in ihm aufsteigenden Gedanken nicht mehr gefangen nehmen lässt, obwohl ihm natürlich auch weiterhin eine Welt und ein Weltgeschehen erscheint. Ein solcher Mensch verlangt nicht länger nach einem Antidot (für oder gegen sich selbst). Er schlägt nicht länger auf die Fata Morgana ein und muss die Welt nicht mehr der Unwirklichkeit bezichtigen. Das trifft auch auf ihn als „äußeren Menschen“ zu! Ich bin mir erschienen, um zu erkennen, dass mich die Erscheinung nicht (dauerhaft) an etwas binden kann, was ich essentiell nicht bin und nicht sein kann.