noumenon-schmaler2

[Bücher, die es sonst nicht geben würde ...]
 

H.W.L. POONJA

Der Papaji-Klassiker

oder einfach nur Leere,
die sich als Liebe verströmt!

papacoverfrontweb

Der Gesang des Seins

ISBN 978-3-941973-02-2
Hardcover
288 Seiten
€ 19,90

endlich wieder lieferbar!
 

Klappentext:

Mein lieber Freund, du bist ein freier Mann. Wer hat dir das Gegenteil eingebläut? Wie du siehst, hat keiner deine Hände gefesselt, niemand hat deine Füße in Ketten gelegt. Du denkst nur, du seist festgelegt, und damit bist du es. Wenn du denkst, dass du frei bist, bist du frei! Du hast die Wahl. Und nun sieh, dass der Gedanke: »Ich bin frei« ebenfalls nur ein Gedanke ist, der kommt und geht. Wenn du dich von keinem Gedanken festlegen lässt, bist du aufgewacht.

 

Aus der Einleitung:

Namaskar,

Noch vor allen Anfängen bist du Bewusstsein.
Du bist die Fülle der Liebe und die Leere des puren, bewussten Seins.
Du bist die Existenz an sich und ein Friede noch jenseits vom Friedlichsein.
Du bist der Hintergrund, auf den alle Lichtspiele projiziert werden,
das Licht der Erkenntnis, das Eine Untrennbare, das dem Schöpfer die Idee der Vielfalt eingegeben hat.

Vergiss, was vergessen werden kann und erkenne dein Selbst als das, was ewig unvergesslich ist.
Du bist der Urgrund,  auf dem alles erscheint und vergeht – lass die Erscheinungsformen tanzen und wimmeln und tun ...
Du bist jetzt ... das unvergängliche »Jetztsein« bist du. Gibt es ein »Ich«, das unabhängig vom Jetzt existiert? Du bist die Wahrheit. Und nur die Wahrheit ist!
Du bist und bleibst reglos in dir ruhen.
Aktivitäten sind Reflexionen deines eigenen Seins
und spielen sich innerhalb von dir selber ab.
Durch zahllose Brechungen im spiegelgleichen Sein erzeugst du deine Welt.
Die Sonne selbst ist nicht aktiv; aktiv sind nur die Spiegelungen.
Du bist dieser Moment, Präsenz an sich,
unfasslich kostbar;
jeder Windhauch, der dich berührt,
verschafft selbst Höllenwesen Linderung.
Du bist das, was die Objekte in deinem Bewusstsein erkennt:
Das, was noch stiller ist als Erkenntnis an sich.
Du bist das Leben noch vor dem Konzept des Lebendigseins.
Deine Wesensnatur ist eine Stille,
die du auf keinem Weg erreichen kannst,
denn sie ist immer überall.
»Raum« war deine erste Vorstellung
und Sat-Chit-Ananda war deine erste Form.

Die Welt ist deine Gedankenkonstruktion,
das All entspringt deinem maßlosen Herzen.
Hier und Jetzt existiert nur Dies:
dein allgegenwärtiges Herz.
Als Liebe wohnst du dem Herzensgrund inne,
dem alle Zeiten und Welträume entspringen.
Du bist das Innere, das kein innen und kein außen kennt,
das unterschiedslose Sein, in dem kein Gedanke fortbesteht.
Keine Stellwände, nichts Vor-Gestelltes – das nenne ich innen.

Du bist die Existenz, die jedes Atom ins Leben ruft, erkenne es jetzt und du bist frei.
Du bist die absolute Grundessenz: makellos leeres Sein;
lass selbst die Vorstellung des Leerseins fallen –
und was bleibt, ist Leere an sich.

Nichts geht über dich hinaus.
Alles steigt in deiner Leere auf, tanzt darin herum und fällt in deine Bodenlosigkeit zurück.
Du bist wie der Ozean, der sich als Welle erhebt,
um ein wenig überzuschwappen und in sich selbst zurückzufallen.
Du bist die überschwenglich schäumende Leere,
von der nichts und niemand getrennt existiert.
Deine Leere ist zugleich auch die absolute Fülle.
Leere beinhaltet sowohl Sein wie Nichtsein;
um deine ursprüngliche Freiheit zurückzugewinnen, musst du dich felsenfest davon überzeugen, dass du der Urgrund in all seiner Leere und Fülle bist.

Du bist jenes Namenlose,
in dem alle Ereignisse stattfinden.
Was auch immer geschieht, muss geschehen,
es tangiert dich nicht, wenn du friedfertig bist.
Sei friedlich – und dein Friede verströmt sich im All.
Was dem Frieden entspringt, verbreitet Frieden;
was der Verwirrung entspringt, verwirrt.
Gib deine Seelenruhe an das Universum weiter –
mehr hat man als Mensch nicht zu tun.
Selbst der Gedanke, der Friede selbst zu sein, stört, darum sei einfach nur, was du ohnehin bist: still.
Du bist Sein,
nicht »ich war einmal« und nicht »ich könnte sein«, sondern alles Sein.
Kein Tod dringt in deine Zeitlosigkeit ein,
denn wo keine Zeit existiert, gibt es keinen Tod.
Deine Zeitlosigkeit ist jetzt präsent.