Gott.Mensch.Sein - Cover

Leseprobe

Der Mut allein zu stehen

 

Ich möchte wissen, ob es irgendeine Möglichkeit gibt – und ich verstehe, dass es keine Methode gibt – aber gibt es eine Möglichkeit, aus dieser gewussten Wirklichkeit in die Wirklichkeit zu gelangen?

Wenn Sie das Glück haben (es ist nur Glück) aus dieser Wissensfalle herauszukommen, gibt es die Frage nach der Wirklichkeit nicht mehr. Die Frage ergibt sich aus dem Wissen, das immer noch daran interessiert ist, die Wirklichkeit über die Dinge herauszufinden, um direkt für sich selbst zu erfahren, worum es in dieser Wirklichkeit eigentlich geht.

Wenn das nicht vorhanden ist, gibt es auch die Frage nicht. Dann ist es nicht notwendig, eine Antwort zu finden. Denn diese Frage, die Sie sich selbst und auch mir stellen, ist aus der Annahme heraus geboren, dass es eine Wirklichkeit gibt und diese Annahme ist aus dem Wissen hervorgegangen, dass Sie von und über die Wirklichkeit haben.

Wenn sie nicht da ist, ist das Wissen auch nicht da. Das Wissen ist die Antwort, die Sie bereits kennen. Deshalb stellen Sie die Frage. Die Frage taucht ganz von allein auf.

Es ist nicht notwendig, die Antwort auf die Frage zu finden, sondern zu verstehen, dass die von Ihnen gestellte Frage, die Sie sich selbst und anderen stellen, aus der Antwort hervorgegangen ist, die Sie bereits besitzen und die aus eben diesem Wissen besteht.

 

Deshalb wird dieses Frage-und-Antwort-Format zu einem bedeutungslosen Ritual, wenn wir darin länger verbleiben. Wenn es Ihnen wirklich darum geht, die Wirklichkeit zu erkennen, muss Ihnen aufgehen, dass Ihr Fragemechanismus aus der Antwort geboren wird, die Sie bereits besitzen.

Anderenfalls könnte es keine Frage geben, weil von Ihrer Seite aus zunächst einmal angenommen wird, dass es eine Wirklichkeit gibt. Weiterhin glauben Sie, dass Sie etwas tun können, um die Wirklichkeit frei von Wissen zu erfahren. Das Wissen vermittelt Ihnen die Erfahrung der Wirklichkeit.

So viel ist sicher. Sie fragen sich: „Gibt es ohne das Wissen eine Möglichkeit, die Wirklichkeit zu erfahren?“ Die Frage taucht mit der Antwort auf. Deshalb ist es nicht notwendig, Fragen zu stellen und es ist nicht nötig, sie zu beantworten.

Ich versuche nicht, schlau zu sein. Ich mache nur darauf aufmerksam, was am Frage-Antwort-Spiel beteiligt ist. Tatsächlich beantworte ich keine Ihrer Fragen. Ich weise nur darauf hin, dass Sie keine Fragen haben können, wenn Sie bereits die Antworten haben. 

Ich verstehe und möchte trotzdem mit dem Spiel weitermachen.

In Ordnung. Vielleicht liegt Ihnen dieses Spiel. Mir nicht.
So oder so werden wir sehen, wie’s weitergeht.

U.G. Krishnamurti

Reaktionen

Ich liebe diese klare, eindeutige Sprache von U.G. Das ist manchmal echt der Hammer und es folgt bei mir ein Freiheitsgefühl.
Ganz vortrefflich finde ich z.B. seine Erläuterungen bezüglich des Körpers, wie wir uns da auf schädliche Weise einmischen und wie wenig hilfreich wir mit den psychologischen Problemen umgehen. Für mich war das Buch ein einziger Genuss. Zwischendurch überfiel mich eine Anwandlung, vor Dankbarkeit fast auf die Knie fallen zu wollen (eine Hingabeanwandlung).

Traude