Leo Hartong

Leo Hartong
Betrachtungen vom Spielfeldrand-Cover

Leo Hartong wurde 1948 in Amsterdam geboren. Seine Familie war sehr arm. Er führte ein abenteuerliches Leben als makrobiotischer Hippie und scheute sich nicht vor Experimenten mit harten Drogen. Wie so viele Suchende seiner Generation, verfiel auch er dem Synkretismus des New Age, bis er dem integralen Gedanken des Nondualismus begegnete. Unter anderem war es der Einfluss von Tony Parsons, der ihn in einem jungen Alter die Suche beenden ließ.

Leo Hartong besticht durch eine einfache Sprache, die sich eingängiger Metaphern bedient, um die paradoxe Realität der Nondualität spürbar zu machen. Seine Einladung ist es, nicht einem langen Erwachenspfad zu folgen, sondern ihn zu verlassen. Er weist nicht auf „Deine“ Bewusstheit hin, sondern auf Bewusstheit selbst, in der die Idee von „Dein“ sich erlöst. Er weist nicht auf „Dein“ Sein hin, sondern auf das uneingeschränkte Sein, das als „Du“ in Erscheinung tritt. Er starb 2018. Im Noumenon-Verlag ist das Buch „Betrachtungen vom Spielfeldrand“ erschienen.

„Hier geht es darum, zu erkennen, was wirklich lebt, denkt, sieht und atmet, durch und als diese scheinbare Person: Es ist die Eine Substanz. Sie ist, wie sie ist, einfach DAS … Gegenwärtiges Gewahrsein. Das „kleine Du“ kann sich darin nicht verankern. Aber DU bist DAS.“ Leo Hartong

Adresse

Noumenon Verlag
Lornsenstraße 14
22767 Hamburg

Öffnungszeiten

Montag - Freitag: 10Uhr – 15Uhr

Folgen

Abonniere den Newsletter